Alkohol-Intoxikation und psychische Gesundheit bei Jugendlichen


Jugendliche, die schwer trinken, sind eher als Ihre Altersgenossen zu haben, Verhaltens-und Aufmerksamkeitsstörungen und leiden unter Angst und Depressionen, ein team, geleitet durch Forscher von der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) gemeldet hat.

Das team der Studie basiert auf einer Befragung von fast 9000 Norwegische Jugendliche im Alter von 13-19 Jahren und wurde veröffentlicht im online-journal “ Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health. Vollständig 80 Prozent der Jugendlichen sagten aus, Sie versucht hatte, es Alkohol, während 29 Prozent sagten, Sie hatte getrunken, mehr als 10 mal in Ihrem Leben.

Jungen, die tranken Häufig waren eher zu berichten, Verhalten Probleme, während Mädchen, die tranken Häufig berichtet, Aufmerksamkeit und Verhalten Probleme, zusammen mit Depressionen und Angstzuständen.

Forty-drei Prozent der Schüler, die berichteten Verhaltensauffälligkeiten oder andere Probleme, die auch gemeldet worden sind, betrunken mehr als 10 mal in Ihrem Leben, während nur 27 Prozent der Studenten, die berichtet, wenige oder gar keine Verhaltens-Probleme hatte getrunken, mehr als 10 mal. Aber die Jungen waren nur geringfügig häufiger als Mädchen zu berichten, stark zu trinken.

Das team, geführt von Arve Strandheim von der NTNU, Fakultät für Medizin der Abteilung für Öffentliche Gesundheit und Allgemeinmedizin, verwendet Daten aus einer umfassenden, Bevölkerung-basierte cross-sectional survey genannt, die Jungen zu JAGEN. Ninety-ein Prozent der Jugendlichen Bevölkerung in einem Norwegischen county, antwortete der Trink-und Verhaltens-Fragebogen als Teil eines größeren, umfassenden Studie zur Gesundheit der gesamten Grafschaft Bevölkerung im Alter von 13 und älter.

Da die Studie basiert auf einem one-time-Fragebogen, es wird nicht die eine Ursache-und-Wirkung-Beziehung, die Forscher Vorsicht. In der Tat, da Verhaltens-und Aufmerksamkeitsstörungen neigen zu entstehen früh in der kindheit, scheint es weniger wahrscheinlich, dass die Jugendlichen Alkoholmissbrauch selbst verursacht psychische Probleme. die Forscher sagen. Aber die Studie legt die Vermutung nahe, dass Jugendliche mit Aufmerksamkeits-und Verhaltens-Probleme sind mit einem hohen Risiko für die Entwicklung von Alkoholproblemen.

Jungen Mädchen mit Depressionen oder Angst-Symptomen sollte auch berücksichtigt werden bei hohen Risiko der Entwicklung von Alkoholmissbrauch, sagen die Forscher. Dies gilt vor allem für die jüngeren teenager-Mädchen im Alter von 13-16.

http://www.capmh.com/content/pdf/1753-2000-3-18.pdf

Volle bibliographische Angaben: Arve Strandheim, Turid Lingaas Holmen, Lindsey Coombes und Niels Bentzen: eine Alkoholvergiftung und psychische Gesundheit bei Jugendlichen – eine Bevölkerung Beurteilung des 8983 Jugendliche, 13-19 Jahre in Nord-Trøndelag, Norwegen: der Young-HUNT-Studie. Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychische Gesundheit 2009, 3:18 doi:10.1186/1753-2000-3-18

Schreibe einen Kommentar