Erste Phase-II-Studie Ergebnisse von ofatumumab bei Patienten mit Schubförmig-remittierender multipler Sklerose angekündigt

Genmab A/S (Kopenhagen:GEN) gab heute positive vorläufige Ergebnisse aus einer ofatumumab-Phase II Sicherheits-und Pharmakokinetik-Studie bei Patienten mit Schubförmig-remittierender multipler Sklerose (RRMS).

Insgesamt 38 Patienten wurden in die Studie aufgenommen, von denen 12 Patienten erhielten placebo und 26 Patienten erhielten ofatumumab intravenös. Die Patienten wurden der Behandlung mit ofatumumab bei Dosierungen von 100 mg, 300 mg oder 700 mg und anschließend für 24 Wochen. Es wurden keine Dosis-limitierenden toxizitäten Sicherheit keine unerwarteten Ergebnisse und die Infektionsraten waren vergleichbar zwischen den Gruppen. Wirksamkeit beurteilt wurde als ein sekundärer Endpunkt. Obwohl die Studie umfasste eine kleine Anzahl von Patienten, statistisch signifikante Reduktionen in der Anzahl der Läsionen im Gehirn (gadolinium-verstärkten T1-Läsionen und neue/vergrößernde T2-Läsionen), gemessen an der seriellen MRI-scans von Woche 8 bis Woche 24 zu sehen waren, die auf ofatumumab im Vergleich zu placebo, und die Kürzungen wurden gesehen in allen Dosis-Gruppen.

„Wir sind ermutigt durch die ersten Ergebnisse aus dieser ersten Phase-II-Studie von ofatumumab bei RRMS, und freuen uns auf die vollständigen Ergebnisse der Studie später in diesem Jahr“, sagte Prof. Jan G. J. van de Winkel, Ph. D., Chief Executive Officer von Genmab.

Schreibe einen Kommentar