Süßstoff mit Potenzial zur Begrenzung der Auswirkungen von therapeutischen Drogen

Einer der aktiven Inhaltsstoffe in einem beliebten Süßstoff könnte das Potenzial zur Begrenzung der Auswirkungen von therapeutischen Drogen, verringern Sie die Anzahl und das Gleichgewicht der nützlichen Bakterien im Darm und verändern den Hormon-Sekretion, nach einem Artikel, veröffentlicht im “ Journal of Toxicology and Environmental Health, Part A: Aktuelle Themen.

Verfasst von Susan Schiffman und Kollegen, der Artikel beschreibt ein experiment mit einem beliebten Süßstoff, die aus dem high-Potenz sucralose (1,1%) und die Füllstoffe maltodextrin und glucose.

Die Studie umfasste ein experiment mit Sprague-Dawley-Ratten verabreichten den Süßstoff über einen 12-Wochen-Frist. Nach einer Bakterien-Analyse der Ratten‘ fäkale Proben und die Messung der fäkalen pH-Wert, den Artikel zu dem Schluss, dass Süßstoff führte zu verschiedenen unerwünschten Wirkungen bei den Ratten, einschließlich:

Reduzierung Vorteil fäkale Mikroflora Erhöhte fäkale pH-Wert Verstärkte expression von P-gp, CYP3A4 und CYP2D1, von denen bekannt ist, beschränken sich die Bioverfügbarkeit von oral verabreichten Medikamenten

„Bei Konzentrationen, die üblicherweise in Lebensmitteln und Getränken, sucralose unterdrückt nützlichen Bakterien im Magen-Darm-Trakt mit weniger Wirkung auf pathogene Bakterien,“ Artikel co-Autorin Susan Schiffman, Ph. D sagte. „Die meisten Verbraucher sind sich nicht bewusst, diese Effekte, weil kein Warnhinweis erscheint auf Produkte mit sucralose.“ Schiffman sagte auch, ging auf saythat die änderung in der balance des Magen-Darm-Bakterien wurde im Zusammenhang mit Gewichtszunahme und Fettleibigkeit. Auf höheren Ebenen, sucralose auch Schäden der DNA. Diese biologischen Effekte treten auf der Ebene der sucralose derzeit von den Zulassungsbehörden genehmigt für den Einsatz in der Lebensmittel-Versorgung.

Schreibe einen Kommentar