US-annehmen müssen, kompetitiven Wahlprozesses für die Weltbank-Präsidentschaft zu unterstützen Kims Nominierung

In diesem New York times Stellungnahme Stück, Thomas Bollyky, senior fellow für die Globale Gesundheit, Wirtschaft und Entwicklung an der Council on Foreign Relations, get Kommentare über das Kontroverse um Präsident Barack Obamas Nominierung von Jim Yong Kim für die Weltbank-Präsidentschaft schreiben, „Zum ersten mal seit der Weltbank-Gründung am Ende des zweiten Weltkrieges, die Vereinigten Staaten vor einer echten Herausforderung, über die bank die Führung. Die Führer mancher Entwicklungs-und Schwellenländer haben sich geweigert, Ihre Unterstützung von Präsident Obamas unerwartete Wahl von Jim Yong Kim, der Präsident von Dartmouth-College, um die Leitung der bank.“ Jedoch „[a]s Direktoriums der bank bereitet sich auf Abstimmung am April 18, die Amerikaner sind wahrscheinlich, um Ihren Weg zu bekommen, da eine 85-Prozent-Zweidrittelmehrheit von der bank stimmberechtigten Aktien erforderlich sind, zu ernennen einen Präsidenten, und den Vereinigten Staaten ist der größte Aktionär“, fährt er Fort.

„Kritiker sagen, dass Dr. Kim fehlt grundlegende Qualifikationen für den job: die Regierung, die management-Erfahrung und Kompetenz in der Makroökonomie und Finanzen,“ aber „[h]e ist verehrt von Gesundheitspolitikern für seine Arbeit zur Bekämpfung von HIV/AIDS und medikamentenresistenter Tuberkulose, wie ein Welt-Gesundheits-Organisation offiziell und als einer der Gründer der Interessenvertretung und Forschung-Organisation „Partners in Health“ Bollyky schreibt. Er schlussfolgert, dass „Präsident Obama hat eine inspirierte Nominierung ein ungewöhnlicher Kandidat für die Leitung der Weltbank zurück in Bedeutung. Die Vereinigten Staaten müssen sich nun rechtfertigen, dass die Wahl durch die Fokussierung auf einen kompetitiven Wahlprozesses, Dr. Kim das Mandat muss er die Interessen der Armen in der Welt, sowie die Interessen der Vereinigten Staaten“ (4/8).

Dieser Artikel wurde von nachgedruckt kaiserhealthnews.org mit freundlicher Genehmigung von der Henry J. Kaiser Family Foundation. Kaiser Gesundheit News, ein redaktionell unabhängigen Nachrichtendienst ist ein Programm der Kaiser Family Foundation, einer überparteilichen Gesundheitspolitik Forschungseinrichtung Unbeteiligte mit Kaiser Permanente.

Schreibe einen Kommentar